Gruppierungen

St. Severin Garching

 

Alphakurs
Reden und Essen, Hören und Staunen, Lachen und Feiern
Der Kurs wird gestaltet von Mitgliedern aus der Gemeinde.
Für nähere Informationen können Sie uns gerne anrufen oder mailen:
 
Jens und Nicola Gerhardt 326 252 40  gerhardt.garching@freenet.de

Näheres auch unter: http://www.alphakurs-garching.de


Seit dem Jahre 2004 finden in St. Severin sog. Alphakurse statt. Das sind „niederschwellige“ Glaubenskurse, die sich gerade auch an Menschen richten, die bisher in ihrem Leben noch nicht so viel Kontakt mit dem christlichen Glauben hatten oder daran zweifeln. Bereits 23 Millionen Menschen haben seit über 20 Jahren in 169 Ländern der Welt diesen Kurs besucht. An ca. zehn Abenden, die immer gleich gestaltet sind, werden die wichtigsten Themen des christlichen Glaubens – unabhängig von Konfession oder Glaubensrichtung - nach einem guten und schön gestalteten Abendessen in Vorträgen angeschnitten. Anschließend –und das ist der Schwerpunkt der Abende- tauscht man sich über das Gehörte aus. Ganz wichtig ist, dass dabei nichts bewertet wird, sondern jeder seine Sicht der Dinge vorbringen kann. Jeder soll sich mit seiner je eigenen Persönlichkeit angenommen fühlen. Nach den eigentlichen Kursabenden finden im monatlichen Rhythmus Treffen in der Kapelle des Pfarrhauses statt. Das Programm variiert zwischen Bibel- und Glaubensgesprächen. Jeder kann thematische Vorschläge machen. Das Ganze wird eingebettet in eine Mischung aus Liedern, Gebeten und eine stille Zeit. Nach Abschluss der Runde findet man sich noch im Clubraum bei Tee und Knabbereien ein, um den Abend gesellig ausklingen zu lassen.
Die Kursgröße variiert von ca. 10 bis über 40 Personen. Es ist eine Freude zu sehen, wie viele Menschen, die sonst nicht leicht einen Zugang zum Glauben fänden, sich in diesem Kurs wohlfühlen.

 
Besuchsdienste
Besuchsdienste gibt es für

- Alte/Kranke/Geburtstage: Bitte wenden sie sich ggf. an das Pfarramt.
- Trauernde: Besuche finden in der Adventszeit statt.
- Neuzugezogene: PGR-Mitglieder, organisiert vom Pfarramt.

Campus Club

Wir sind eine Gruppe von Studierenden, jungen Wissenschaftlern und am Campus Beschäftigten.
Etwa einmal monatlich treffen wir uns zu Aktivitäten wie Diskussionen, Buchbesprechungen,
Museumsbesuchen, Ausflügen, Gestalten von Gottesdiensten, Filme ansehen und vielem mehr.
Nach dem Sonntagsgottesdienst in St. Severin kann man uns auf dem Kirchplatz finden.

„Neue“ sind jederzeit herzlich willkommen.  

Kontakt: Dr. Friederike Vogl

Auf dem Foto links sieht man einige von uns
beim Pfarrfest St. Severin im Juli 2016

Aktuelle Termine:

Do 22.02.2018:  20:00   Danziger Straße 12, Thema: „Fasten, nicht hungern …“
Fr 16.03.2018:   18:00   St. Katharina, Kreuzweg
Do 26.04.2018:  20:00   Danziger Straße 12, Buchbesprechung: Robert Kardinal Sarah, “Kraft der Stille“

Sinn und Ziel des CampusClub ist es, Studierenden aus anderen Teilen Deutschlands, Europas oder der Welt in unserer Pfarrei ein Stück Heimat zu vermitteln. Diese jungen Menschen waren in ihren Ursprungsgemeinden meist gut integriert; kommen sie jedoch zum Studium nach Garching, kennen sie niemand und gehen nach dem Gottesdienst gleich nach Hause. So kann sich die edle Gewohnheit des Sonntagsgottesdienstbesuchs auch verlieren. Die Gruppierung entstand im Jahr 2003 aus einem Gesprächsabend der damaligen Pfarrmission.

 
Caritaskreis
Der Caritas-Kreis Garching-Hochbrück wurde 1975 auf Anregung von Pfarrer Lehrberger gegründet. Er sollte v. a. die Tätigkeit der Caritas-Bezirksstelle unterstützen und ergänzen. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind: Begleitung psychisch Kranker, Familienpflege (Erholungsaufenthalte für Mütter), Kinderbetreuung, Kinderferienprogramm, Haushaltshilfe, Seniorenbetreuung (Besuchsdienste) und Führung einer Teestube. Er bot finanzielle Unterstützung (Beihilfe) an beim Kauf eines Krankenbetts, eines Nachtstuhls oder Rollstuhls. Beim Kauf eines Autos (für ambulanten Dienst) gewährte er einen Zuschuss. Bedürftige Familien und Personen konnten unterstützt werden. Der Kreis stellte beim Straßenfest einen Kaffee-Kuchenstand, beteiligte sich am Palmbuschenbinden und am Flohmarkt beim Pfarrfest.
Insgesamt gehörten 31 Mitglieder zur Gruppe. Als Vorsitzende fungierten Christa Heuberger, Maria Schwarzfischer, Annemarie Sygulla, Philomena Schutzmann und Rosi Marienfeld.

Im Jahre 2013 wurde der Caritas-Kreis Garching-Hochbrück aus Alters- und Gesundheitsgründen aufgelöst.
Das Restvermögen ging nach Auflösung an den Garchinger Tisch, die Feuerwehr, die Kirchen St. Severin, St. Katharina und St. Franziska Romana, die Caritasstation Schleißheim, die Klinikclowns, die Senioren Garching-Hochbrück, den Chor St. Severin, die Nachbarschaftshilfe, Flutopfer, Haiti, Pater Schaarschmidt, behinderte Kranke und Rentner, Ärzte ohne Grenzen und Priester in Afrika.

 
Chor St. Severin
   
 
Logo des Chors Kinderchor (Probe: Di., 17.30 - 18.30 Uhr)
Jugendchor (Probe: Di., 18.30 - 20  Uhr)
Junge Erwachsene (Probe: Di., 20 - 21.30 Uhr)
Gemischter Chor (Probe: Mo., 20.00 Uhr)
Chorleiter: Rudolf Drexl   Tel.Nr. 326742-25

http://www.chor-st-severin.de


Familiengottesdienstkreis
Treffen: jeden 4. Sonntag im Monat um 10.00 Uhr
Susanne Weihofen  Tel. 32627271

Familienkreis
Logo des Familienkreises Die Gruppe1 leitet Georg Zimmermann und Norbert Selle
Dieser bereits seit 30 Jahren bestehende Kreis hat sich zu einem
Freundeskreis entwickelt. Die Treffen finden unregelmäßig statt.
Für die Gruppe2 ist Ansprechpartnerin: Beatrix Stosch
Was ist unser Anliegen:
ein Gesprächsforum für Eltern mit Kindern über Fragen der Erziehung, der Partnerschaft, unseren Alltag bestimmende Faktoren (Politik, Religion, Schule usw.)
Was tun wir:
1. abendliche Treffen, zu denen eines der Paare ein Thema vorbereitet hat, das wir zuvor gemeinsam ausgewählt haben und über  das wir dann diskutieren. Die Themen: z. B. religiöse Kindererziehung, Gewalt an/ unter Kindern, moderne Medien und ihr Einfluss  auf unsere Kinder, aktuelle Tagesthemen
2. gemeinsame Unternehmungen mit den Kindern, z. B. Grillen im Obstgarten, Wandern in den Alpen
Wann und wo treffen wir uns:
einmal monatlich am Sonntag 20 Uhr, außer in den Ferien, reihum bei den verschiedenen Familien zu Hause
Ist der Kreis offen für Interessierte: ja

Förderverein St. Severin Garching e.V.
Der "Förderverein St. Severin Garching e.V." möchte bauliche, kulturelle und soziale Aufgaben der katholischen Kirchengemeinde unterstützen. Auch die Förderung einer verstärkten Präsenz der Kirche im gesellschaftlichen Leben der Stadt Garching ist ein vorrangiges Ziel. Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, durch Spendenaktionen und Mitgliedschaftsbeiträge notwendige bauliche Maßnahnahmen, insbesondere die dringende Renovierung der Alten Pfarrkirche St. Katharina, finanzierbar zu machen.
Mittlerweile zählt der im Jahr 2001 gegründete Verein fast 100 Mitglieder. Auch die Stadt Garching hat sich als Mitglied eingetragen.
Vorsitzender: Dr. Günter Koller; stellv. Vorsitzender: Alfons Kraft

Sie haben die Möglichkeit, direkt auf das Konto des Fördervereins bei der Kreissparkasse, IBAN: DE
03702501500010039980   BIC: BYLADEM1KMS
zu spenden oder Mitglied zu werden. Anträge hierfür liegen in den Kirchen auf oder können im Pfarrbüro abgeholt werden.

Mehr Informationen mit Berichten über Aktivitäten des Fördervereins

Freizeitgruppe
Freizeitgruppe für alle Garchinger Frauen und Männer über 60 Jahre 
im Pfarrsaalgebäude/1. Stock, Poststr. 10
Anmeldung über Caritasstelle Garching, Frau Pfau, Tel.: 321832-0

Freitagsanbetung
Kontakt:
Dr. Friederike Vogl, Tel: 320 19 37
Jeden ersten, zweiten und dritten Freitag im Monat - außer an Feiertagen und in den Ferien - findet in der Kirche St. Severin von 9.45 Uhr bis 14.45 Uhr eine eucharistische Anbetung statt. Da das Allerheiligste nie alleingelassen werden darf, wird die Anwesenheit durch Gruppen freiwilliger Beter garantiert, die sich halbstündig abwechseln.
Neue Anbeter, die sich einmal monatlich eine halbe Stunde für diesen schönen Dienst zur Verfügung stellen möchten, sind jederzeit herzlich willkommen.
Bitte melden Sie sich bei Frau Dr. Friederike Vogl oder im Pfarrbüro.

Garchinger Gespräche
Gemeinsam mit der evangelischen Gemeinde, der VHS, sowie den Studentengemeinden der TU.
Für die Gemeinde St. Severin:
Pfarrbüro 
Tel: 326742-0


Helferkreis St. Severin für Flüchtlinge
Der Helferkreis St. Severin kümmert sich vor allem um Arbeitsvermittlung und Patenschaften für Flüchtlinge.
Ansprechpartnerin: Nicola Gerhardt (PGR-Vorsitzende) Tel.: 32625240
Helferkreis Flüchtlinge und Asyl in Garching  
www.helferkreis-garching.de

Jugend (siehe auch DPSG und Minis)
Pfarrbüro  
Tel: 326 742-0
Pfarrjugendleitung: Pfarrer Michael Ljubisic
Sehen Sie auch unter Jugendinfo .

Junge Gemeinde / Junge Erwachsene
Es hat sich ein "Junge-Erwachsenen-Treff" gebildet, der verschiedene Aktivitäten miteinander macht.
Interessierte im Alter von 20-40 sind herzlich eingeladen, an den Aktivitäten teilzunehmen.
Früh- und Spätschicht finden jeweils im Pfarrhaus (Meditationsraum) statt. 
Bei Interesse an den anderen Unternehmungen einfach beim Pfarramt melden.
Ansprechpartner: Familie Knött, Tel. 65102694

Kaffeeklatsch (Kaffeekränzchen)
Im Pfarrsaal Hochbrück jeden 1. und 3. Montag im Monat um 14 Uhr
Geleitet von Erika Furchtsam


Sehen Sie auch unter Hochbrück

Kath. Arbeitnehmer Bewegung (KAB)
Vorsitzender:
Karlheinz Weißgerber, Am Pfarranger 7, 85748 Garching  Tel.: 089 320 52 64
Bild (unten): Ehrungen beim 50-jährigen Jubiläum im Jahr 2008.

Der Ortsverband Garching mit dem Namen „Werkvolk“ wurde am 3.9.1958 gegründet, 1971 analog dem Bundesverband in „Katholische Arbeitnehmer-Bewegung“ umbenannt. Die KAB setzt sich für die Förderung und konkrete Umsetzung der Grundwerte von Menschenwürde, Solidarität, Subsidiarität und Nachhaltigkeit gemäß der katholischen Soziallehre ein. Wir sind für soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft, in Politik und Wirtschaft. Wir fordern eine menschenwürdige Gestaltung der Arbeitswelt. Schwerpunkte der Aktivitäten sind z.B. Mindestlöhne, die zum Leben ausreichen, gleicher Lohn für gleiche Arbeit von Mann und Frau, Begrenzung befristeter Arbeitsverhältnisse, Kampf um den arbeitsfreien Sonntag und Gleichrangigkeit von Familienarbeit und Erwerbstätigkeit.
Die KAB erteilt Rat und Auskunft in Fragen der Sozialversicherung und des Arbeitsrechts und vertritt die Mitglieder bei Arbeits- und Sozialgerichten durch Experten des Diözesanverbands. Sie vermittelt auch Zusatzversicherungen z.B. im Bereich der Unfall- oder Pflegevorsorge. Sie gewährt finanzielle Unterstützung an bedürftige Arbeitnehmer und Arbeitslose über die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH).
Der Ortsverband führt Vorträge über sozialpolitische und sozialrechtliche Themen durch. In speziellen Aktionsrunden werden sozialpolitische Ziele auf höherer Ebene unterstützt, z.B. 2009 in einer Unterschriftenaktion zu einem neuen Rentenmodell katholischer Verbände. Zur Pflege der Gemeinschaft finden Adventsfeiern, gesellige Abende und Ausflüge in die nähere und weitere Heimat statt. Auch die Vertiefung religiösen Lebens hat einen hohen Stellenwert, z.B. in jährlichen Abenden zu Glaubensfragen oder Einkehrtagen. Jeder KAB-Ortsverband wird von einem geistlichen Präses geleitet. Lange Tradition haben bei uns die jährliche Fußwallfahrt nach Dietersheim mit Maiandacht, die Bründlwallfahrt nach Haimhausen und die Bergmesse am KAB-Kreuz an der Kampenwand. Am 25.09.1983 wurde das 25-jährige Jubiläum mit Festgottesdienst und Feier im Pfarrsaal begangen. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums wurde am 9.04.1989 ein neues Banner durch den damaligen Präses Guido Anneser geweiht. Es trägt auf grünem Grund das Wahrzeichen der KAB, nämlich „Kreuz und Hammer“ und Bilder der Kirchen St. Katharina, St. Severin und St. Franziska Romana.
Das 40-jährige Bestehen wurde am 20.09.1998 mit Gottesdienst und einer Feierstunde begangen. Am 14.09.2008 konnte das 50-jährige Jubiläum mit einem Festgottesdienst und einem Festakt im Pfarrsaal gefeiert werden. Am Ostermontag 2014 führte der Emmausgang des KAB-Stadtkreises München-Ost nach Garching St. Katharina mit ca. 90 Teilnehmern.
Otto Meinitz war Vorsitzender von 1966 bis 1971, gefolgt von Karl Mädl. 1972 hatte Fritz Furchtsam den Vorsitz der Gruppe übernommen und diese Aufgabe fast 3 Jahrzehnte bis zum Jahre 2001 ausgefüllt. Als Vorsitzende waren zusätzlich tätig: Josefa Hüttl 1973, Magdalena Braun von 1974 bis 1985, Relindis Weißgerber von 1986 bis 1993 und Ursula Voigt von 1993 bis 2005. Dieter Sach übernahm den Vorsitz im Jahre 2001, Karlheinz Weißgerber (nach einem Interim von Fritz Furchtsam von 2 Jahren) dann ab April 2011. Derzeitiger Mitgliederstand: 35

Kath. deutscher Frauenbund e.V.
Katholischer deutscher Frauenbund

Treffen entsprechend  Jahresprogramm
Ingeborg Fröhler,
Tel: 320 13 54

Zu Terminen sehen sie bitte unter Terminplan
Der Katholische Frauenbund Garching wurde am 20. Juni 1921 gegründet. Das Ziel des Frauenbundes ist es, menschliche Solidarität und christliche Mitverantwortung aufzuzeigen. Da das gesamte kirchliche Leben in einer tiefen Glaubenskrise steckt, sind gerade Frauen entscheidende Glaubenszeugen und eine Mithilfe in der religiösen Neuorientierung in allen Bereichen.
Regelmäßige Veranstaltungen sind gemäß dem Jahresprogramm: Adventfeier, Faschingsnachmittag, Kreuzwegandacht, Einkehrtag, ein Ausflug, Wallfahrt nach Altötting und immer wieder ein aktueller Vortrag (u.a. zu Verbraucherfragen).
Zur Unterstützung von Familien oder Alleinerziehenden arbeitete der Garchinger Frauenbund viele Jahre mit dem Familienpflegewerk des Landesverbandes zusammen.
Am 1. Mai 1997 wurde das 75-jährige Bestehen des Frauenbundes Garching gefeiert.
Derzeit sind 120 Frauen Mitglieder. Vorsitzende seit 1967 waren bzw. sind: Rita Kick, Ursula Schütz, Edith Werner, Maria Vötter und derzeit Ingeborg Fröhler.

Kath. Männerverein
Vorsitzender: Rupert Bittl
Im Bild (unten): Der Männervereins beim 120-jährigen Jubiläum im Oktober 2015.

Im Jahre 1895 gründete der damalige Pfarrer Martin Seeanner, gemeinsam mit 16 Garchinger Bürgern, den Arbeiter- und Krankenunterstützungsverein“. Oberstes Ziel des Vereins war, die Mitglieder bei Arbeitsunfähigkeit, bei Krankheit oder bei allgemeinen Notlagen, zu unterstützen. Die Zuwendungen wurden durch Mitgliedbeiträge, Spenden oder von Einnahmen aus Vereinsveranstaltungen bestritten. Die von den Gründungsvätern vorgegebene Zielrichtung, die Abmilderung sozialer Notlagen seiner Mitglieder, trat durch die allgemeinen sozialen und gesellschaftlichen Veränderungen immer mehr in den Hintergrund und hatte in der Zeit des Wiederaufbaus nach Ende des 2. Weltkrieges keine Bedeutung mehr. Der Verein sieht seine Hauptaufgaben heute im Wesentlichen darin, bei christlichen und gesellschaftlichen Themen an der Meinungsbildung im Rahmen von Veranstaltungen mitzuwirken, durch soziale Kontakte und Ausflüge die Gemeinschaft zu stärken und zu pflegen und insbesondere sich an den kirchlichen Hochfesten der Pfarrgemeinde zu beteiligen.  Dies alles in dem Bemühen, auch traditionelle Werte im Sinne des Vereins zu wahren. In den ersten vier Jahrzehnten wurde der Vereinsname mehrmals leicht verändert. Die letzte Änderung erfolgte am 9. Februar 1936. Auf Empfehlung des damaligen Pfarrers Johann von Gott Herrmann beschloss die neu gewählte Vorstandschaft unter dem Vorsitz von Josef Kink, den Vereinsnamen „Katholischer Männerverein Garching bei München“. Diese Bezeichnung ist seither unverändert.
Bereits vier Jahre nach der Gründung des Vereins erfolgte die 1. Fahnenweihe am 21. Mai 1899. Die Fahne zeigt auf der Vorderseite auf blauem Grund das Bayerische Wappen, gehalten von zwei königlichen Löwen. Darüber in goldener Schrift die Inschrift „Katholischer Männerverein, darunter „Garching 1899“. Die Rückseite zeigt auf beigem Grund die hl. Familie. Die auf der Vorderseite aufgebrachten Grundgedanken unserer Vereinsgründer Eintracht — Religion — Tugend — Fleiss sind auch in unserer Zeit noch Orientierung für unser vereinsmäßiges Handeln. Mit Gedenktagen und Jubiläen, wie das 100-jährige Jubiläum im Juli 1995 oder das 120-jährige Jubiläum im Oktober 2015, wird die Verbundenheit mit dem Verein zum Ausdruck gebracht. Eng verbunden mit der Geschichte des Vereins sind die gewählten Vorstände.
In den letzten 50 Jahren leiteten folgende Personen die Geschicke des Vereins: 1961 - 1974 August Wallershauser, 1974 - 1983 Friedrich Kick, 1983 - 2004 Fritz Ruhstorfer, ab 2004 - Rupert Bittl
Der Verein hat zur Zeit 50 Mitglieder. Er ist neben vier weiteren Vereinen aus dem Erzbistum München - Freising seit 1903 Mitglied des Landesverband Katholischer Männergemeinschaften in Bayern.

Kleinkindergottesdienstkreis
Jeden 2. Sonntag im Monat um 10 Uhr im Pfarrsaal
Verantwortlich: Judit Knött, Telefon 65 10 26 94
Mehr Informationen siehe unter
Gottesdienste / Kinder

Legio Mariae
Legio Mariae  - Herzliche Einladung!

Brechen  Sie auf zu neuen Horizonten!
Erleben Sie Stärkung und Vertiefung im Glauben durch Gebet und Gemeinschaft.
Erfahren und schenken Sie Freude an Gott und seiner Kirche im tätigen Apostolat.

Nur wer wagt, kann auch gewinnen:
jeden Freitag 18.30 Uhr, im Legiozimmer des Pfarrhauses
EG linker Eingang, Poststr. 8, Garching
(falls Montag ein Feiertag, dann Dienstag um 19.30 Uhr)

Kontakt: Thomas Drexler    EMail
Deutsche Homepage der Legio Mariae - http://www.legion-mariens.de/

Internationale Homepage der Legio Mariae - http://www.legion-of-mary.ie

Lektoren / Kommunionhelfer
Kontakt über Pfarramt  
Tel: 326 74 20

Ministranten (Minis)
Kontakt über Pfarrbüro bzw. die Oberministranten
Johannes Hamacher, Lara Adams und Michi Hanrieder

Mehr Informationen (einschl. Mini-Plan) steht unter Ministranten

Mutter-Kind-Gruppen / Krabbelgruppen
Kontakt über Pfarramt Tel.:  326 742 - 0  oder  Anna Strunz  Tel.: 01717075877 (Ansprechpartnerin).
Zur Zeit jeweils am
Montag und Dienstag vormittags. Infos zu diesen Gruppen gibt es über das Pfarrbüro.
Foto (Archiv)
von einigen "Krabblern"

Ökumenischer Arbeitskreis (ÖAK)
Treffen: alle 2 Monate
Familie Probst, Watzmannring 23  
Tel: 329 18 05
Mehr Informationen siehe unter Ökumene/Evang. Gemeinde

Pfadfinder Stamm St. Severin (DPSG)
Konkrete Informationen unter:  http://www.severin-garching.de

Gründung: 1964 in Garching
Wir sind Teil einer weltweiten Jugendbewegung, die von jungen Menschen geleitet wird und ihre jungen Mitglieder zu selbstständigen, verantwortungsvollen und engagierten Bürgern erziehen will. Dies geschieht durch wöchentliche Gruppenstunden, in denen ein altersgerechtes Programm organisiert wird, und durch diverse Zeltlager und Teilnahme an lokalen Veranstaltungen. Die Zeltlager beinhalten ein aktives und abwechslungsreiches Programm, verknüpft mit viel Spaß, Eigeninitiative und Nähe zur Natur. Die Knüpfung und Pflege internationaler Kontakte ist eine weitere Säule der pfadfinderischen Idee, die von der Gleichheit aller Menschen ausgeht. Einer unserer Leitsätze bestimmt, dass alle Pfadfinder Geschwister aller Pfadfinder und Freunde aller Menschen sind, denn Offenheit und Toleranz sind Teil unserer Identität. Zu unseren regelmäßigen Veranstaltungen gehören folgende Termine: das Ausrichten des Fastenessens, die Teilnahme am Georgslauf (ein Postenlauf), der Georgstag, ein großes Zeltlager, die Teilnahme am Straßenumzug, die Verkostung auf dem Garchinger Herbstmarkt, unsere Weihnachtsfeier, sowie die Abholung des Friedenslichts von Bethlehem aus der Frauenkirche und die Verteilung des Lichts in der Christmette. Besondere Veranstaltungen der letzten Jahre waren unter anderem unser eigenes 50-jähriges Jubiläum im Jahr 2014. Außerdem waren im Jahr 2015 vier von unseren Mitgliedern auf dem weltweit größten Pfadfinderlager „Jamboree“ in Japan.

Wir präsentierten unseren Stamm auf einem Schaulager direkt am Garchinger Maibaum und besuchten unseren Partnerstamm zu dessen Jubiläum in Norwegen (Lørenskog). Momentan besteht unser Stamm aus 74 Mitgliedern. Im Vorstand sind Veronika Bauer und Philipp Holzmüller, deren dreijährige Amtszeit 2017 ausläuft. Unterstützt wurden sie vom Kurat des Stammes Herrn Diakon Klaus Klonowski, der seine Amtszeit im Januar 2016 angetreten hat.

Seniorenkreis
Treffen: monatlich, meist an einem Dienstag.
Verantwortlich:
Anita Schulz


Es handelt sich um keine feste Gruppierung, sondern um einen offenen Treff mit wechselnder Bezeichnung. Die Gründung eines derartigen Kreises wurde 1965 von Pfr. Lehrberger angeregt. Zunächst traf man sich im Gasthof Neuwirt, dann im Keller unter dem neuen Pfarrsaal – bis die Küche darüber gebaut war. In den ersten Jahrzehnten trafen sich die Kreise (wie die Altengemeinschaft Garching-Hochbrück) monatlich zu Veranstaltungen; hinzu kamen in den Sommermonaten Ausflüge zusammen mit dem Pfarrer. Dabei nahmen anfangs ca. 60 – 70 Personen teil. Jahrelang wurden die Treffen von Frau Josefa Hüttl organisiert. Bis Mitte der Neunziger Jahre fand ein eigener Seniorenfasching im Pfarrheim statt.

In den letzten Jahren wurden Veranstaltungen für Senioren gemeinsam mit dem Kath. Frauenbund durchgeführt: Einkehrtage, Faschingsnachmittag, Kreuzwegandacht, Tagesfahrt nach Altötting und Adventfeier. Weiterhin finden ökumenische Veranstaltungen für Senioren zusammen mit der Laudate-Gemeinde statt: gemeinsamer Ausflug, Sommerfest im Pfarrgarten und Besinnungsnachmittag.

Hinterbliebenentreff
Treffen jeden 3. Donnerstag im Monat um 15.00 Uhr im Clubraum des Pfarrzentrums St. Severin.
Geleitet wird der Hinterbliebenentreff von Irmgard Ebner und Traudl Rieger.
Hier trifft sich eine Gruppe von Frauen, die schon länger verwitwet sind.

D
en Hinterbliebenentreff gibt es seit Oktober 2003. Für Trauernde hatte sich ein Witwentreff gefunden, der sich aber nach einigen Jahren nicht mehr in der Pfarrei treffen wollte, sondern in immer wechselnden Gaststätten. Die meisten Hinterbliebenen möchten sich aber bei Treffen mit Leuten in gleicher Situation zunächst lieber weg von der Öffentlichkeit austauschen. Unser Glaube beinhaltet auch „Trauernde zu trösten“ (Werk der Barmherzigkeit), deshalb war es uns wichtig, auch in der Pfarrei eine Anlaufstelle zu schaffen. Die tröstenden Worte, die ein Priester, Diakon oder Pastoralreferent bei der Beerdigung gesprochen hatte, waren für manchen Hilfe und Anlass, sich im Schutz der Kirche oder deren Räume geborgen zu fühlen oder Ruhe zu finden. Immer wieder kommen auch Leute, die schon 20 Jahre oder länger verwitwet sind. Für sie war die Gemeinschaft mit allein Zurückgebliebenen wichtig, aber auch eine Gemeinschaft mit Bekannten aus der Kinder- und Jugendzeit oder aus den unterschiedlichsten Gruppierungen. Manchem fällt es schwer, an gewohnten Treffen, die früher selbstverständlich mit dem Ehepartner unternommen wurden, teilzunehmen. Oft fühlen sie sich dort nicht mehr willkommen oder ausgegrenzt. Der Hinterbliebenentreff kommt jeden 3. Donnerstag im Monat zusammen bei selbst gebackenen Kuchen und Kaffee. Die Treffen werden von Irmgard Ebner und Traudl Rieger begleitet. Ursula Busch als ausgebildete Trauerbegleiterin und Irmgard Ebner als Hospizbegleiterin wollten Trauernden in ihrer schweren Zeit beistehen, d.h. zusammen mit einer kleinen Gruppe von Leuten, die erst vor kurzem einen Partner oder sehr engen Verwandten verloren haben, die erste Zeit oder auch das erste Trauerjahr gemeinsam mit ihnen nach Wegen suchen und helfen, eine neue Struktur in den Alltag zu bekommen.

Die Gruppe Trauercafe kam erstmals im März 2009 zusammen; die Treffen wurden aber ab Juli 2014 wegen zu geringem Interesse wieder eingestellt.

Seitenanfang

© copyright  2018    WebMaster: Herbert Bauernfeind   webmaster@bauernfeind-web.de